Digitalisierung hat Priorität

Mit einem neuen Jahr kommen meist auch die guten Vorsätze. Für CIOs steht im Jahr 2015 die Digitalisierung ganz oben auf der Agenda, wenn man US-Analysten Glauben schenkt.

 

Drei neue Skills

So umreißt Gartner das Aufgabenfeld des CIOs im aktuellen Papier „The CIO 2015 Agenda: Flipping to digital leadership“ folgendermaßen: Handwerkliche IT-Fähigkeiten allein reichen nicht mehr. CIOs müssten drei neue Skills mitbringen, um die Chance Digitalisierung zu ergreifen.

 

Flexibilität und Dynamik

Zunächst müssten sie der Digitalisierung mehr Aufmerksamkeit schenken, als dem Retirement alter IT-Architekturen, der „Legacy“. Auch ist laut Gartner mehr wertorientierte Führung gefragt. Flexibilität und Dynamik seien vor dem Hintergrund volatiler Märkte und immer schnellerer Innovationszyklen in den Wertehorizont des Unternehmens zu integrieren. Als Richtschnur taugten sie künftig mehr als die bisher genutzten kurzfristigen KPIs und der ROI.

 

Inspirierende Führungskultur

Schließlich gelte es, den Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf eine neue Basis zu stellen: An die Stelle einer Weisungskultur tritt Gartner zufolge eine inspirierende Führungskultur. CIOs müssen demnach Visionen vermitteln. Ein Bild der Zukunft zeichnen, das mitreißt und Orientierung bietet.

 

Kein Hauruck-Projekt

Erst wenn CIOs diese drei Punkte beherzigen, könne das Unternehmen die Chancen der Digitalisierung voll ausnutzen. Soweit, so gut. Klar ist aber auch: In der Realität wird kein CIO sein Handeln komplett entlang dieser drei Punkte ausrichten können. Denn die Realität sieht in jedem Unternehmen bekanntermaßen anders aus. Wo ein Retirement in vollem Gange ist, braucht es die volle Aufmerksamkeit des CIO. Und die Einführung einer neuen Führungskultur ist vieles – aber gewiss kein Hauruck-Projekt. Mit Sicherheit jedoch tun CIOs gut daran, über die neuesten Gartner-Statements nachzudenken.